Optimieren Sie Ihren Energieeinkauf mit envistrade
08.05.2020

Anforderungen von Konzernen und Handel bzgl. Carbon Footprints

Carbon-Was??? Anforderungen von Konzernen und Handel im Hinblick auf die Carbon Footprints macht auch vor mittelständischen Unternehmen keinen Halt.

Zahlreiche Initiativen aus dem Handel und der Industrie (z.B. von ALDI, Rewe, McDonalds, BMW, Danone etc.) sehen sich im Hinblick auf den Klimawandel in der Pflicht, die CO2-Emissionen der Wertschöpfungskette zu erfassen, zu reduzieren und ggf. zu kompensieren. Diverse Forderungen nach den sog. Product Carbon Footprints und Corporate Carbon Footprints erreichen daher gerade auch zahlreiche Lieferanten, Zulieferer und Partner von international agierenden Konzernen. Die hier geforderten Maßnahmen gehen meist weit über die einmalige Bilanzierung einzelner Produkte oder Standorte hinaus. Es werden meist strategische Ziele und Maßnahmen zur Verbesserung der generellen Nachhaltigkeitsperformance mit regelmäßigem und umfangreichem Reporting wie z.B. im Rahmen des Carbon Disclosure Project (CDP) gefordert. Bei dem CDP oder anderen Gesellschaften handelt es sich meist um eine gemeinnützige Organisation, die ein globales Offenlegungssystem für Unternehmungen betreibt, um die Umweltauswirkungen zu steuern und zu optimieren.

Welche Auswirkungen hat das auf die Unternehmen innerhalb der Wertschöpfungskette?

Unternehmen werden nun verpflichtet, die CO2-Emissionen nach den internationalen Standards zu berechnen, Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstrategien zu entwickeln und diese adäquat zu reporten. Neben der Bilanzierung und Reduzierung steigt zudem der Druck bzgl. CO2-Neutralität bspw. durch die Lebensmitteldiscounter oder OEM. Lieferanten, die das Thema Klimaschutz immer noch nur stiefmütterlich betrachten, werden ggf. bei der Auswahl nicht berücksichtigt und büßen dadurch ihre Marktstellung ein.

Wie müssen sich die Unternehmen aufstellen?

Unternehmen im internationalen Wettbewerb brauchen eine kurz-, mittel- und langfristige Strategie, um nicht immer nur auf einzelne Forderungen reagieren zu müssen, sondern proaktiv auf Kunden und Geschäftspartner zugehen zu können.

Zudem kann das Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit ein zentraler Anknüpfungspunkt und Ausgangspunkt für die Themen der Energieeffizienz, Umweltschutz, Fördermittelmanagement oder auch Produktmanagement sein. Insbesondere bei der Produktentwicklung ergeben sich bereits diverse Ansätze zum Klimaschutz (z.B. Verpackungsentwicklung, Herkunft der Rohstoffe, Transporte etc.).

Wie können wir Sie unterstützen?

Sprechen Sie uns gerne zu Ihren individuellen Anforderungen an. Wir informieren Sie über die Einzelheiten der verschiedenen Standards und Vorgaben der CO2-Bilanzierung, des Reportings und den aktuellen Nachhaltigkeits- oder Klimaschutzforderungen. Auch für die CO2-Bilanzierung und die Strategieberatung im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz stehen unsere erfahrenen Mitarbeiter zur Verfügung.

Am 29.05.2020 bieten wir Ihnen ein Webinar zum Thema Nachhaltigkeitsstrategien und Carbon Footprinting an (Informationen und Anmeldung unter https://my.hidrive.com/lnk/9oBpH3vz). Sollten Sie individuellen Informationsbedarf haben, sprechen Sie uns gerne an.





← zurück
© 2017-2020